Praxisausstattung



image


Entstauungsgeräte

Die Entstauungsgeräte dienen der sog. „intermittierenden pneumatischen Kompression – IPK“.

Dabei werden die Luftkammern der Stiefel nacheinander mit Luft aufgepumpt und so ein vorher eingestellter Druck auf das Gewebe ausgeübt. Ziel der Therapie ist unter anderem die Behandlung von Ödemen, d. h. das Zurückdrängen von Wassereinlagerungen im Gewebe. Die dadurch verbesserte Bein-Durchblutung fördert die Heilung von Wunden. Manche Patienten haben das Gefühl, dass die Beine danach leichter sind und benutzen die Geräte auch ohne Wunden.

Aus hygienischen Gründen erhält jeder Pat. eine Vlies-Hose nur für den eigenen Gebrauch.

Sterilduschkopf

Es gibt eine mit dem Rollstuhl befahrbare Dusche zum Ausduschen von Wunden.

Um das Einschleppen von Bakterien in die Wunde zu vermeiden, ist in den Duschkopf ein Sterilfilter
integriert, der alle 4 Wochen erneuert wird. So können die Wunden gefahrlos mit sterilem Wasser ausgeduscht werden.